Endodontie & Parodontitis

Was ist der Unterschied zwischen Endodontie und Parodontitis?

Angst vor dem Zahnarzt ist weit verbreitet. Oftmals Fürchten sich diese Menschen gleichzeitig aber vor dem Verlust Ihrer Zähne. Parodontitis, eine Volkskrankheit schürt diese Angst häufig. Doch auch Endodontie ist eine häufige Ursache von Zahnverlust.Endodontie, Parodontitis und Co. was für einen Zahnarzt alltägliche Begrifflichkeiten darstellen, hört sich für den Patienten oft spanisch an. Wir vom zahnarzt-zentrum-kassel.de bringen für Sie ein wenig Licht ins Dunkle. Fachsprache einfach erklärt!

Endodontie

Der Begriff der Endodontie gehört zum Teilgebiet der erhaltenden Zahnheilkunde. Hierbei wird der Fokus auf den Zahnnerv gelegt, welcher auch Pulpa genannt wird. Ist dieser entzündet spricht man auch von Pulpitis. Durch Behandlungen im Rahmen der Endodontie ist es uns möglich, viele natürliche Zähne langfristig zu erhalten, da wir uns auf die Gesundheit des Zahninneren konzentrieren, vor allem eben auf die Zahnwurzel. Der Gedanke an eine klassische Wurzelbehandlung liegt dabei nahe, doch dank modernster mikroskopischer Endodontie sind Ihre Ängste dahingehend unbegründet. Die mit dem bloßen Auge nicht erkennbaren Wurzelkanäle werden bei der Behandlung eines entzündeten Zahnes bakterienfrei gereinigt und mit einer Füllung verschlossen.

Parodontitis

Im Rahmen der Parodontitis sprechen wir von Infektionskrankheiten des Zahnhalteapparates auch „Zahnbett“ genannt, welche durch Bakterien verursacht werden. Oft äußert sich Parodontitis durch scheinbar harmlose Warnsignale wie z.B. Zahnfleischbluten. Folgend verlieren die betroffenen Zähne oft durch Knochenabbau an Halt im Zahnbett. Die meisten Patienten wissen nicht um die weniger harmlosen Folgen einer unbehandelten Parodontitis. Nicht nur Zahnverlust sondern langfristig zeigen viele Studien einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Herz- Kreislauferkrankungen.

Die Unterschiede zusammengefasst

Während sich die Endodontie mit dem Bereich des Zahninneren also der Zahnwurzel befasst, welches ermöglicht Zähne am Leben zu halten. Beschäftigt man sich bei einer Parodontitis mit dem Zahnbett, also der äußeren Umgebung des Zahns. Hierbei geht es vorrangig um die Verhinderung eines Zahnverlustes.

Wann ist das richtige Alter für eine Zahnspange erreicht?

Das beste Alter für eine Zahnspange

Eine wichtige Entscheidung für eine Zahnspange ist der richtige Zeitpunkt. Durch einen zu frühen Einsatz der Spange wird der Behandlungserfolg gefährdet, das Kind bzw. der Jugendliche gefährdet und die Kosten werden erhöht. Es sollte eine zweite Meinung eines Kieferorthopäden eingeholt werden, wenn ein Zweifelsfall besteht. Heutzutage werden Fehlstellungen der Zähne bei rund 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen festgestellt. Besonders aus ästhetischen Gründen werden Lücken, Verlagerung der Kiefer, vorstehende Zähne und Platzmangel behandelt, aber sie können unbehandelt und langfristig auch eine Auswirkung auf Lebensqualität und Gesundheit haben. Aber nicht alle Zahnfehlstellungen können auf den ersten Blick erkannt werden.

Nicht zu früh die Behandlung starten

Mit einer Korrektur kann meist nicht sofort nach dem Erkennen einer Fehlstellung begonnen werden, da eine zu frühe Behandlung  zu Irr- und Umwegen führt. Dadurch wird die Behandlungsdauer nur unnötig verlängert, die Kosten steigen und die Kinder werden noch länger belastet. Besser ist eine kurze Behandlungsphase, da diese billiger für die Eltern ist und die Kinder mehr Bereitschaft zur Mitarbeit zeigen. Frühe oder Falsche Behandlungen müssen zu einem späteren Zeitpunkt von einem anderen Kieferorthopäden behoben werden. Zahnfehlstellungen können in manchen Fällen nicht auf den ersten Blick erkannt werden. Deshalb sollten in bestimmten Zeitabständen Untersuchungen vorgenommen werden. Die erste sollte bei einem Kind mit vier bis sechs Jahren, wenn es noch ein Milchgebiss besitzt, und die zweite bei einem Kind mit acht bis neun Jahren, das bereits ein frühes Wechselgebiss hat. Eine dritte Untersuchung sollte mit 12 Jahren erfolgen, wenn das Kind ein spätes Wechselgebiss bekommen hat.

In der Wachstumsphase eine Zahnspange

Besonders vorteilhaft ist es, die Korrektur mittels festsitzender Spange bei einem Jugendlichen im Alter von zwölf oder 13 Jahren zu beginnen. Der beste Zeitpunkt ist jedoch bei Ausnahmen wie bestimmten Fehlstellungen (z.B. seitliche Kreuzbisse) früher und kann im Einzelfall nur von einem kompetenten Arzt entschieden werden. Das Wachstum des Kindes ist für die Wahl des Zeitpunktes einer Behandlung das entscheidende Kriterium, da sich in der Wachstumsphase die Fehstellungen am besten korrigieren lassen. Bei Mädchen ist das Wachstum oft schon mit 14 Jahren abgeschlossen, während es bei Jungen noch ein paar Jahre länger dauert. Aber für korrigierende Maßnahmen ist es nie zu spät. Auch im Erwachsenenalter kann man sich noch kieferorthopädisch behandeln lassen, doch ist dies oft schwieriger.

Meinungen kompetenter Fachleute

Bei der Zahnregulierung eines Kindes sollten Eltern mehrere Experten aufsuchen, um die Richtige Behandlung für das Kind zu finden. Die Ausbildung des Zahnarztes ist auch von großer Wichtigkeit. Auch sollte über einen längeren Zeitraum die Zahnentwicklung des Kindes beobachtet werden. Wenn eine Fehlstellung vorliegt, ist trotzdem noch genug Zeit, um mehrere Meinungen von gut ausgebildeten Kieferorthopäden einzuholen. 

Das A und O der Zahnreinigung

Das A und O bei der Zahnreinigung

Das tägliche Reinigen der Zähne ist für jeden von uns Bestandteil der Routine vor dem Schlafen und nach dem Aufstehen. Trotzdem schleichen sich immer wieder kleine Nachlässigkeiten oder Fehler ein. Im Folgenden Blogpost rufen wir Ihnen die Grundpfeiler der richtigen Zahnpflege in Erinnerung und geben weitere wertvolle Tipps für Ihre Zahnpflege.Wir vom Zahnarzt Zentrum für Kassel im schönen Vellmar sind Ihr Partner für gesunde Zähne. Dank unseres umfangreichen Leistungsportfolios und stetigen Fortbildungen sind wir für beinahe alle Bereiche der modernen Zahnmedizin optimal gerüstet. Während der regelmäßigen Prophylaxe-Behandlungen zeigen wir Ihnen, was das A und O der Zahnreinigung ist und wie häufige Fehler vermieden werden können.

Langfristig gesunde Zähne erhalten

Damit Sie sich auch im hohen Alter gesunder Zähne erfreuen und ohne Bedenken fest zubeißen können, ist eine optimale Pflegeroutine für Ihre Zähne unerlässlich. Laut diverser Statistiken putzen die Deutschen Ihre Zähne zweimal am Tag. Dennoch gehören Krankheiten wie Karies und Zahnfleischentzündungen in die Akten der meisten Patienten. Um auch diesen Beschwerden vorzubeugen gehört, neben dem täglichen Putzen, auch eine professionelle Zahnreinigung dazu.

Die entscheidenden Kniffe der Zahnreinigung

Die richtige Technik beim Zähneputzen bekommen wir seit Kindesalter ans Herz gelegt. Dennoch wird es oft nicht berücksichtigt. Bekannt ist, dass durch kreisende und rüttelnde Bewegungen die Kauflächen sowie die Zahninnen- und Außenseiten optimal gereinigt werden können. Dabei entfernen wir alle übriggebliebenen Speisereste und Beläge, die sich über den Tag gebildet haben. Oft wir dann vergessen, dass auch die Zahnzwischenräume gereinigt werden müssen. Da diese so schwer zu erreichen sind, sammeln sich dort besonders viel Plaque und Essensreste, die somit zu Zahnfleischentzündungen führen können. Diesen Belägen sollten Sie mit Zahnseide oder speziellen Interdentalbürsten auf den Leib rücken, auch wenn es manchmal schwerfällt dies zusätzlich in Ihre tägliche Routine zu integrieren.

Kontrollbesuche und Zahnreinigung beim Zahnarzt

Trotz der täglichen Zahnputzroutine bleibt der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt nicht aus, um sich lange an gesunden und weißen Zähnen erfreuen zu können. Auch die halbjährlichen Kontrollbesuche sind von hoher Bedeutung. Durch die Kontrolle beim Fachmann können Verunreinigungen und Entzündungen schnell erkannt und bekämpft werden. Zusätzlich ist die Prophylaxe-Behandlung für rundum gesunde Zähne unerlässlich, da hierbei alte Zahnbeläge gründlich und nachhaltig entfernt werden. Falls Sie weitere Fragen zur Zahnreinigung und der Optimierung Ihrer Routine haben, kommen Sie doch einfach bei uns im Zahnarzt-Zentrum für Kassel vorbei – unser Team hilft Ihnen gerne weiter! 

Gefahren durch Zahnpasten?

Gefahren durch Zahnpasten, die die Zähne aufhellen

Fast jeden Tag bekommen wir durch die Werbung suggeriert, wie einfach und schnell man durch die richtige Zahnpasta weißere Zähne bekommen kann. Doch entspricht diese Annahme der Wahrheit? Im folgenden Beitrag möchten wir vom Zahnarzt Zentrum für Kassel Sie darüber aufklären, welche Gefahren Zahnpasten, die ein Aufhellen der Zähne versprechen, beherbergen können.

Natürlich strahlend weiße Zähne?

Es ist eher selten der Fall, dass Menschen von Natur aus strahlend weiße Zähne haben. Auch Zahnpasten, die mit solchen Versprechen werben, können hier keine Abhilfe schaffen. In der Regel haben sogar die verschiedenen Zähne eines Menschen unterschiedliche Farben. Verantwortlich hierfür sind farbgebende Stoffe, die unterhalb der Zahnoberfläche zu finden und im Zahnschmelz eingebettet sind. Des Weiteren trägt der regelmäßige Verzehr von Kaffee, Rotwein, Tee oder Tabak zur Verfärbung der Zähne bei.

Die Gefahren

Rein von den Inhaltstoffen her unterscheidet sich eine solche Zahnpasta, die für weißere Zähne sorgen soll, nicht von herkömmlichen Sorten. Verspricht eine Zahnpasta jedoch weißere Zähne, so beinhaltet sie sogenannte Schmirgelpartikel. Derartige Partikel können die Zahnsubstanz schädigen, da diese von den Schmirgelpartikeln angegriffen wird. Daraus resultiert eine größere Anfälligkeit für Karies, da bei falscher Verwendung die Zahnoberfläche rau wird. Daher rät das Team vom Zahnarzt Zentrum für Kassel dazu, solche Zahnpasten nicht übermäßig oft zu verwenden. Idealerweise sollten Zahnpasten dieser Art nicht jeden Tag benutzt werden.

Die Putztechnik ist entscheidend

Mit der richtigen Zahnpasta können Sie nicht nur den Zahnbelag bekämpfen, sondern auch Verfärbungen entgegenwirken. Dies geschieht durch die sogenannten Abrasivstoffe, die in der Zahnpasta enthalten sind. Hierbei handelt es sich um Putzkörper, die in der Regel weder das Zahnfleisch noch den Zahn schädigen. Jedoch ist hier die Putztechnik entscheidend, weswegen wir Sie gerne darauf hinweisen möchten. Werden die Zähne nämlich zu hart oder zu fest geputzt, kann der Zahn beschädigt werden.

Welche Rolle spielen Flouride?

Flouride sind ein eminenter Bestandteil der Zahnpasta. Dieser Wirkstoff kann die Entstehung von Karies verhindern und auch den Zahnschmelz wiederherstellen. Sie sind nämlich dazu in der Lage Kalzium zu binden, wodurch der Zahnschmelz vor Bakterien und Säuren geschützt wird. Fälschlicherweise wird Flourid häufig mit Flour verwechselt, bei dem es sich um ein giftiges Gas handelt. Demnach sind Flouride in den Mengen in denen wir Sie einnehmen nicht giftig. 

Schmerzen durch eine Parodontitis

Schmerzen im Zahn durch eine Parodontitis?

Die weitverbreitete Angst vor dem Zahnarzt geht oftmals einher mit der Furcht vor dem Verlust der Zähne. Eine Volkskrankheit, welche diese Angst schürt, ist die Parodontitis. Acht von zehn Erwachsenen in den Mittdreißigern erkranken an der Schmerzen verursachenden Entzündung des Zahnverankerungssystems. Dabei lässt sich eine Erkrankung ohne große Mühe und bei Berücksichtigung weniger Aspekte vermeiden. Welche Maßnahmen Sie vor einer Erkrankung schützen, erläutern wir Ihnen im weiteren Verlauf.Wir vom Zahnarzt Zentrum für Kassel bringen Ihnen im Folgenden näher, was die Diagnose „Parodontitis“ für den Betroffenen bedeutet.

Wodurch wird die Krankheit hervorgerufen?

Neben der Karieserkrankung ist die Parodontitis, die schmerzhafte Entzündung des Zahnverankerungssystems (auch Parodontium genannt), bei einer Vielzahl von Erwachsenen für den Zahnverlust verantwortlich. Doch welche Faktoren sorgen dafür, dass die Parodontitis ausbricht? Der Hauptgrund ist das Vernachlässigen der täglichen und gründlichen Zahnpflege, wodurch sich Bakterien nicht nur an den Zähnen, sondern auch am Zahnfleisch festsetzen und ausbreiten können. Als Folgeerscheinung kann eine nachhaltige Schädigung am Zahnverankerungssystem auftreten.Ein weiterer Umstand, der den Ausbruch der Parodontitis hervorrufen kann, ist das Rauchen. Das in den Zigaretten enthaltene Nikotin sorgt dafür, dass die Durchblutung des Zahnfleisches negativ beeinflusst wird. Dies impliziert wiederum, dass der Transport der Immunzellen nicht mehr im ausreichenden Maße stattfindet, was letztendlich eine schnellere Ausbreitung der Bakterien fördert. Es verwundert also nicht, dass ca. 70% aller Patienten, die an diesem Krankheitsbild leiden, Raucher sind.

Wie schütze ich mich vor einer Erkrankung?

Um sich gegen eine Entzündung des Parodontiums zu wappnen, gibt es einige wichtige Aspekte, die neben dem täglichen Zähneputzen und der Pflege Ihres Mundraumes von Bedeutung sind:
  • Lassen Sie Ihre Zähne einmal pro Halbjahr professionell reinigen. Befreien Sie Ihre Zähne auf diese Weise von schädlichen Belägen.
  • Suchen Sie regelmäßig Ihren Zahnarzt auf. Gehen Sie zwei Mal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung um sicherzustellen, dass eine mögliche Erkrankung frühzeitig erkannt und behandelt wird.
  • Sie sind Raucher? Dann tuen Sie Ihren Zähnen etwas Gutes und hören Sie auf. Dadurch senken Sie das Risiko an Parodontitis zu erkranken um das Sechsfache.

Parodontitis? Wir behandeln Sie richtig

Sie leiden an einer Entzündung des Parodontiums und wollen Ihre Schmerzen endlich loswerden? Dann nehmen Sie mit unserem Team vom Zahnarzt Zentrum für Kassel Kontakt auf und vereinbaren Sie einen Termin. Mit größter Sorgfalt und höchster Effizienz helfen wir Ihnen dabei wieder gesund zu werden. Wie wir das anstellen? Unter einer lokalen Anästhesie (in den meisten Fällen notwendig) entfernen wir den gesundheitsbeeinträchtigenden Plaque und stoppen Ihre Entzündung mit Hilfe einer intensiven Zahnreinigung.Sie haben weitere Fragen oder möchten direkt einen Termin festmachen? Egal ob per E-Mail oder Telefon. Wir sind jederzeit für Sie erreichbar. Natürlich freuen wir uns auch über eine direkte Kontaktaufnahme bei uns vor Ort im Zahnarzt Zentrum für Kassel. Wir freuen uns Ihnen helfen zu können.  

Zahnseide – ein Wundermittel?

Zahnseide: Das bringt sie tatsächlich

Zahnseide wurde erstmals Ende des 19. Jahrhunderts verwendet und besteht heutzutage meistens aus Kunststoff wie Nylon und Polyethylen, da diese Stoffe robuster und auch günstiger sind als Seide. Überraschend ist, dass laut der Landeszahnärztekammer Hessen 30% der Deutschen nicht einmal wissen, was Zahnseide überhaupt ist und nur 3% benutzen sie tatsächlich. Dabei ist es sehr zu empfehlen regelmäßig Zahnseide zu verwenden.

Nutzen

Der Sinn von Zahnseide ist es Essensreste, Plaque und Bakterien aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen, die mit der Zahnbürste oft schwer erreichbar sind. Dass nur ca. 70% der Zahnoberfläche von Zahnbürsten erreicht werden haben zahlreiche Studien bewiesen.

Bedeutung

Gerade die Zahnzwischenräume werden von Zahnbürsten oft nicht erreicht. Dies ist ein Problem, denn erwiesenermaßen tritt Karies bei Erwachsenen meistens in den Zahnzwischenräumen auf, welches auf die schwierige und daher oft unzureichende Pflege dieser Zahnbereiche zurückzuführen ist. Um dieses Problem zu beheben kommt Zahnseide ins Spiel. Doch viele Zahnärzte sind ebenfalls davon überzeugt, dass der Gebrauch von Zahnseide auch Leiden wie Paradontitis oder Zahnfleischentzündungen vorbeugt.Und auch wenn es geteilte Meinungen dazu gibt wie wirkungsvoll und sinnvoll Zahnseide tatsächlich ist, um den benannten Leiden vorzubeugen, sind wir der Meinung, dass es sehr wohl ihren Beitrag zur Prävention von Karies, Paradontitis und Zahnfleischentzündungen leistet und empfehlen Ihnen daher nicht auf die regelmäßige Verwendung von Zahnseide zu verzichten.

Zahnpflege im Kindesalter

Bereits im Kindesalter ist Zahnpflege wichtig

Schon im Kindesalter ist eine sorgfältige und regelmäßige Zahnhygiene sehr wichtig, denn nur so können Erkrankungen des Zahns im fortgeschrittenen Alter vermieden werden. Die richtige Zahnpflege ist daher das A und O und sollte schon in jungen Jahren gelernt werden.Wir vom Zahnarzt Zentrum für Kassel haben im Laufe der Jahre viele Kinder erfolgreich in unserer Praxis behandelt. Aus dieser Erfahrung heraus haben wir uns auf die Arbeit mit Kindern spezialisiert. Im weiteren Verlauf möchten wir Ihnen erläutern, wieso die Pflege der Zähne so früh wie möglich begonnen werden sollte und warum genau das so eine große Bedeutung hat.

Gerade Milchzähne sind pflegebedürftig

Milchzähne werden in der Regel nur wenige Jahre alt, weshalb viele Menschen glauben, es sei nicht so relevant diese regelmäßig zu pflegen. Damit liegen sie jedoch falsch, denn gerade Milchzähne bedürfen einer sorgfältigen Pflege. Die Ursache dafür liegt im Zahnschmelz der beim Durchbruch der Zähne nur sehr dünn vorhanden ist. Dadurch sind die jungen Zähne anfälliger für Erkrankungen wie beispielsweise Karies. Sind Milchzähne von solchen bakteriellen Erkrankungen erst einmal befallen, kann sich das auch auf die verbleibenden Zähne auswirken. Die nachwachsenden Zähne haben so ein höheres Risiko ebenfalls an Karies zu erkranken. Somit können schlecht gepflegte Kinderzähne, langfristige Schädigungen im Gebiss verursachen.

Wie sieht die richtige Pflege aus?

Wie Sie sehen ist es gerade in jungen Jahren wichtig, die richtige Zahnpflege zu betreiben. Wir vom Zahnarzt Zentrum für Kassel empfehlen deshalb, bereits beim Durchbruch der ersten Zähne diese mindestens ein Mal am Tag zu reinigen. Anfangs sollten Sie dies mit einer angefeuchteten und nassen Zahnbürste versuchen. Haben Ihre Kinder ein Alter von zwei Jahren erreicht, sollte zweimal täglich zur Zahnbürste gegriffen werden. Die selbstständige Zahnpflege Ihres Kindes kann ab drei Jahren beginnen. Nehmen Sie sich die Zeit dies mit ihrem Kind zusammen zu üben und kontrollieren Sie am besten bis zum Beginn der Schulzeit die Zahnpflege.

Zahnarzt-Zentrum für Kassel – Ihr Experte für Kinderzähne

Wir vom Zahnarzt Zentrum für Kassel wissen durch unsere langjährige Erfahrung: Kinder und Jugendliche benötigen eine spezielle Betreuung und Behandlung beim Zahnarzt. Unsere Ärzte stellen sich deshalb auf die physiologischen und anatomischen Gegebenheiten Ihres Kindes ein und schaffen damit eine optimale Behandlung. Während einer Behandlung sind wir stets bemüht Ihr Kind spielerisch und kindgerecht an die zahnärztlichen Instrumente und Behandlungsmethoden heranzuführen. Neben dem Verhalten unserer Zahnärzte ist auch unsere Praxisausstattung auf die besonderen Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet. Darüber hinaus haben wir uns das Ziel gesetzt, den Zahnarztbesuch für Ihr Kind so angenehm und entspannt wie möglich zu gestalten. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir es schaffen, dass ihr Kind mit Freude zum Zahnarzt geht. Aus diesem Grund ist die Erarbeitung einer natürlichen Kooperationsbereitschaft sinnvoll. So sollen die gewünschten Behandlungserfolge spielerisch und kindgerecht erreicht werden. Unsere Zahnärzte haben sich auf unsere jungen Patienten spezialisiert, denn sie sind in diesem Bereich speziell ausgebildet. Wir möchten die Zähne Ihres Kindes gesund halten und eine langfristige Zahngesundheit fördern. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Frohe Ostern!

Das Zahnarzt Zentrum für Kassel wünscht frohe Ostern!

Ihr Team vom Zahnarzt Zentrum für Kassel wünscht allen Patienten und Lesern frohe Ostern und viel Erfolg beim Eiersuchen!Es ist wieder soweit: Ostern steht vor der Tür. Mit den Feiertagen geht natürlich, wie jedes Jahr, der Verzehr von Süßigkeiten einher. Besonders die Kleinen freuen sich über die leckeren Schokoladeneier vom Osterhasen. Daher ist es besonders wichtig, die Pflege der Zähne nicht zu vernachlässigen.

Tipps zum Zähneputzen

Damit Sie und Ihre Kinder ohne Probleme Naschen können, zeigen wir Ihnen im Folgenden ein paar Tipps zum richtigen Zähneputzen.
  • Von rot nach weiß putzen
  • Nicht zu druckvoll putzen
  • Nicht direkt nach dem Essen (erhöhter Säuregehalt im Mund)
  • Keinen Zahn vergessen!
In diesem Sinne wünschen wir vom Zahnarzt Zentrum für Kassel Ihnen frohe und besinnliche Oster-Feiertage mit der Familie!

Schädigung der Zähne durch die Einnahme von Medikamenten?

Zahnschädigungen durch Medikamente?

Arzneimittel können Ihren Zähnen schaden

Wenn wir krank sind, helfen uns Medikamente oft den Tag halbwegs ertragbar zu überstehen. Doch was diese kleinen Wundermittel im Mund anrichten, wissen die meisten nicht. Viele ziehen diese Erkenntnis noch nicht einmal in Erwägung. Warum auch, denn diese Gefährdung wird selten auf den Beipackzetteln aufgelistet. Viele Arzneimittel greifen einen speziellen Bereich im Mund an. Eine ganze Reihe kann zu Schäden am Zahnfleisch oder an den Zähne beitragen.

Diese Folgen können Sie davon tragen

In der Schwangerschaft sind viele Antibiotika verboten, da sie beim Kind zu Zahnschmelzverfärbungen führen. Reversible Zahnverfärbungen können allerdings durch Eisen- sowie Zinkpräperate, dem längeren Gebrauch von Mundspülungen, welche desinfiziert sind und manchen Asthmasprays entstehen, da diese den Zahnschmelz in direkter Weise angreifen. Das Kariesrisiko wird durch süße Hustensäfte (wegen des beigegebenen Zuckers), kortisonhaltige Aerosole oder Antibiotika erhöht. Antibiotika stört die natürliche Mundflora und führt somit zu einer Bildung von kariesfördernden Mundbelägen. Ebenfalls kann ein geminderter Speichelfluss entstehen und dadurch die optimale Bedingung für Kariesbakterien schaffen.Viele Arzneimittel können nicht nur Zahnschädigungen mit sich bringen, sondern auch zu Zahnfleischproblemen führen. Diese kann man durch Zahnfleischbluten und Zahnfleischwunden erkennen. Krebsmedikamente und auch Antibiotika können zu schmerzhaften Entzündungen zurückführen.Des Weiteren können Entzündungen der Mundschleimhaut, Schäden des Kieferknochens und im schlimmsten Fall sogar Zahnfleischwucherungen entstehen.

Das sollten Sie tun, wenn Sie davon betroffen sind

Wenn Sie also krank werden, anfangen Medikamente einzunehmen und bemerken, dass Ihre Zähne sich markant verändern, sollten Sie die Verpackungsbeilage oder in der Apotheke nachfragen, ob es eventuell am Medikament liegen könnte.

Mit dem +award® 17 ausgezeichnet

Wir sind ausgezeichnet worden!

Darüber verkünden zu dürfen, dass wir mit dem +award® 17 Qualitätssiegel für vorbildliche Praxiskultur ausgezeichnet wurden, freut sich unser Praxisteam sehr. Somit gehören wir zu den besten Praxen Deutschlands – was uns äußerst stolz macht – unter anderem in den Bereichen Mitarbeiterentwicklung, Patientenansprache und Praxiskommunikation. Zu einer weiteren Preisverleihung von +award® 17, in der die drei besten Teams von einer Experten-Jury nochmals prämiert worden sind, waren wir im November 2016 eingeladen. Wie versprochen halten wir Sie auf dem Laufenden. Und ja, wir sind die glücklichen Gewinner! Wir vom Praxisteam Zahnarzt Zentrum Kassel freuen uns auf viele weitere Jahre mit Ihnen und bedanken uns bei allen Patienten für das entgegengebrachte Vertrauen.